Die neue Setra Niederflur Generation
Stuttgart
16.11.2006
  • S 415 NF und S 416 NF komplettieren Setra Überland Baureihe
  • Setra MultiClass 400 umfasst sechs Fahrzeuge
Mit der auf der IAA 2006 in Hannover präsentierten Niederflur Generation hat Setra seine Überland Baureihe MultiClass 400 komplettiert. Setra bietet seinen Kunden zwei Niederflurfahrzeuge: den S 415 NF in der klassischen 12 Meter-Länge und den 13,01 Meter langen S 416 NF. Alle Setra Omnibusse verfügen über die BlueTec-Dieseltechnologie auf Basis von SCR mit nachgeschaltetem Katalysator und entsprechen der neuen Euro 4-Gesetzgebung.
Setra Markensprecher Werner Staib: „Mit den Fahrzeugen dieser neuen Generation vergrößern wir für unsere Kunden in ganz Europa das Spektrum um weitere maßgeschneiderte Angebote im Bereich des Überlandlinien- und Ausflugsverkehrs.“ Mit der Markteinführung der Niederflur-Generation ist die komplette Umstellung der gesamten Setra Modellpalette auf die Baureihe 400 vollzogen. Von der Vorgänger-Baureihe 300 wurden rund 23 000 Reise- und Überlandbusse verkauft; von der Baureihe 400 sind bereits 6000 Omnibusse auf den Straßen Europas unterwegs.
Die neuen Überland-Niederflurbusse lösen den S 315 NF und S 319 NF der Baureihe 300 ab, von denen seit der Markteinführung im Jahre 1996 in ganz Europa über 3100 Einheiten abgesetzt wurden. Das neue Produktprogramm umfasst den S 415 NF, der von Setra auch in dreitüriger Version angeboten wird, sowie den 13 Meter langen zweitürigen S 416 NF.
Die neuen Niederflurbusse ergänzen die UL-Hochboden-Fahrzeuge der MultiClass 400 auf ideale Weise. Neben modernster Technik und hoher Wirtschaftlichkeit stehen den anspruchsvollen Betreibern von Überlandlinien nun komfortable Fahrzeuge zur Verfügung, die durch ihre Niederflurigkeit das Ein- und Aussteigen für jeden Fahrgast zu einem bequemen Vergnügen machen.
Dynamische Linienführung
Die Fahrzeugkörper der neuen Niederflur-Überlandfahrzeuge zeichnen sich durch fließende Übergänge und eine dynamische Linienführung aus. Dominant ist die weit nach unten gezogene Panorama-Frontscheibe, die optisch von den weichen Rundungen der H1/H7-Frontscheinwerfer und LED-Blinker-Anordnung aufgefangen wird. Zur „setra-typischen“ Frontansicht kommt ein Novum: Wegen reduzierter Toleranzen im Gerippebau konnte bei der Frontscheibe auf Gummileisten als Umrahmung verzichtet werden. Das Ergebnis ist eine hohe Glattflächigkeit rund um den Fahrzeugkörper. Das neue „Gesicht“ ist attraktiv und praktisch. Stoßecken, Stoßfänger und Scheinwerfer sind aufklappbar und so für die Wartung gut zugänglich. Die Gestaltung des Heckbereiches mit der sphärisch gekrümmten Heckscheibe sowie den dominant geschwungenen Leuchteneinheiten bietet viel Platz für großflächige Beschriftungen.
Die Stoßfänger sind nach unten abklappbar. Die Fahrtzielanzeigen sind an allen Seiten in die Scheiben integriert und die Markierungsleuchten entlang der Sei-tenwände dank LED-Technik rundum gut sichtbar. Auch der neue S 415 NF macht deutlich: Jeder Setra hat seinen eigenen Charakter. Denn auch bei den neuen Niederflur-Überlandbussen ist es gelungen, ein weiteres eigenständiges Mitglied der Produktfamilie zu kreieren. Dafür sorgt unter anderem das aus Aluminium gefertigte hochwertige Designelement, das auf der rechten Fahrzeugseite über dem Radlauf in die Linienführung eingebettet ist.
Höchster Fahrgastkomfort
Setra setzt nicht nur im Reisebereich, sondern auch bei den Niederflur-Überlandlinienbussen der MultiClass 400 auf höchsten Fahrgastkomfort.
Die weichen Formen der Innengestaltung lassen wohl so manchen Passagier für kurze Zeit vergessen, dass er in einem Linienfahrzeug sitzt. Dafür sorgen unter anderem die geschwungenen, offenen Gepäckfächer unterhalb der Fahrzeugdecke. Diese ist mit elektrisch regelbaren Belüftungsluken ausgestattet.
Mitteldeckenleuchten tauchen den Fahrgastraum gleichmäßig in ein angenehmes Licht. Halogenspots in den Türbereichen sorgen auch bei trüber Witterung oder Dunkelheit für eine helle Atmosphäre und erleichtern das Ein- und Aussteigen. Geschwungene Haltestangen und verglaste Trennwände runden das anmutige Ambiente der NF-Generation ab, die ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort bietet sowie sämtliche Vorgaben der Verordnung EU 2001/85 erfüllt.
Der zweiachsige S 415 NF verfügt in der zweitürigen Version über 42 Sitz- und 40 Stehplätze. Die Anzahl der Stehplätze hängt jeweils von der individuell gewählten Ausstattungsvariante ab, zu der unter anderem auch eine Kommunikationsecke im Heckbereich, eine ansprechende vis-a-vis-Bestuhlung sowie ein Rollstuhlplatz gehören können. In den Niederflur-Versionen können die Fahrgäste ebenso wie in den UL-Fahrzeugen die Vorteile des „Transit“-Fahrgastsitzes genießen, der speziell für die Busse der MultiClass 400 entwickelt wurde. Der gewichtsreduzierte und äußerst robuste Fahrgastsitz ist in mehreren Varianten lieferbar, so zum Beispiel mit Antivandalismusschale, und erleichtert durch seinen geschwungenen Stuhlfuß den Ein- und Ausstieg zum Mittelgang hin. Die gangseitigen Eckhandgriffe erfüllen die EU-Richtlinien 2001/85 ebenso wie die spezifischen Schulbusanforderungen.
Fahrerarbeitsplatz nach VDV-Anforderungen
Ergonomisch angeordnete Bedienelemente und die übersichtliche Darstellung der Instrumententafel gehören bei Setra zum Standard. Seit jeher legen die Konstrukteure großen Wert auf die effektive Ausgestaltung des Cockpits. Dies gilt für Setra Reisebusse wie für die Linienfahrzeuge in gleichem Maße. Und so profitiert auch der Fahrer von der neu entwickelten Niederflur-Generation. Dessen neuer Arbeitsplatz ist in eine Kabine integriert und entspricht sämtlichen Anforderungen des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV).
Der Innenspiegel ist im Bug oben eingefasst. Fahrertaschen, Fundsachen, Notgeräte und Feuerlöscher können in großräumigen Staufächern untergebracht werden. Zudem ist der Fahrerarbeitsplatz mit Becherhalter und Kühlfach versehen. Der Busbetreiber kann zwischen verschiedenen Zahlkassensystemen wählen. Der Einbau ist problemlos und schnell möglich.
Der Fahrerarbeitsplatz ist durch eine Wand vom Fahrgastraum getrennt, das steigert die Konzentration und erhöht dadurch die Sicherheit der Passagiere. In dieser Trennwand befindet sich das Elektrikfach, in dem Sicherungs- und Relaisplätze gut zugänglich eingebaut sind. Die an der Decke zwischen Cockpit und Fahrgastraum angebrachte Multimediabox bietet Platz für verschiedene elektrische Steuersysteme, wie zum Beispiel auch den digitalen Tachografen.
Außen- und Innenschwenktüren für hohen Fahrgastfluss
Für alle Busunternehmer ist es das oberste Gebot, die Fahrpläne minutiös einzuhalten. Dies garantiert unter anderem auch ein hoher Fahrgastfluss. Für viele Kunden ist dies deshalb ein entscheidendes Kriterium, welches die Marke Setra auch mit den neuen Fahrzeugen voll und ganz erfüllt. Lieferbar sind pneumatisch betätigte Außenschwingtüren, die sich ohne Heben und Senken öffnen und schließen, sowie elektrisch gesteuerte Schwenkschiebetüren und Innenschwingtüren.
Das Angebot an integrierten Fahrzielanzeigen ist ebenso vielseitig. Hier garantiert Setra die Lieferbarkeit aller vom Markt geforderten Anzeigeeinrichtungen. Der S 415 NF ist mit der Reflectiv Backlit Display (RBD)-Technik ausgerüstet, die durch eine gute Lesbarkeit überzeugt und zudem auch bei Temperatur- und Feuchteinwirkungen eine lange Lebensdauer gewährleistet. Zudem ist in den neuen NF-Fahrzeugen der Einbau von fünf verschiedenen Rollstuhlrampen möglich.
Der Fahrerarbeitsplatz ist durch eine Wand vom Fahrgastraum getrennt, das steigert die Konzentration und erhöht dadurch die Sicherheit der Passagiere. In dieser Trennwand befindet sich das Elektrikfach, in dem Sicherungs- und Relaisplätze gut zugänglich eingebaut sind. Die an der Decke zwischen Cockpit und Fahrgastraum angebrachte Multimediabox bietet Platz für verschiedene elektrische Steuersysteme, wie zum Beispiel auch den digitalen Tachografen.
Außen- und Innenschwenktüren für hohen Fahrgastfluss
Für alle Busunternehmer ist es das oberste Gebot, die Fahrpläne minutiös einzuhalten. Dies garantiert unter anderem auch ein hoher Fahrgastfluss. Für viele Kunden ist dies deshalb ein entscheidendes Kriterium, welches die Marke Setra auch mit den neuen Fahrzeugen voll und ganz erfüllt. Lieferbar sind pneumatisch betätigte Außenschwingtüren, die sich ohne Heben und Senken öffnen und schließen, sowie elektrisch gesteuerte Schwenkschiebetüren und Innenschwingtüren.
Das Angebot an integrierten Fahrzielanzeigen ist ebenso vielseitig. Hier garantiert Setra die Lieferbarkeit aller vom Markt geforderten Anzeigeeinrichtungen. Der S 415 NF ist mit der Reflectiv Backlit Display (RBD)-Technik ausgerüstet, die durch eine gute Lesbarkeit überzeugt und zudem auch bei Temperatur- und Feuchteinwirkungen eine lange Lebensdauer gewährleistet. Zudem ist in den neuen NF-Fahrzeugen der Einbau von fünf verschiedenen Rollstuhlrampen möglich.
Kathodische Tauchlackierung sorgt für umfassenden Korrosionsschutz
Das Rohbau-Gerippe des Setra S 415 NF basiert auf dem bewährten Ringspanten-Prinzip. Dabei werden quer zur Fahrtrichtung umlaufende Rohre durch Längsträ-ger miteinander verbunden. Diese Technik erhöht die Torsionssteifigkeit des Fahrzeugkörpers und leistet so einen maßgeblichen Beitrag zu Erhöhung der passiven Sicherheit.
Das Rohbau-Gerippe der neuen MultiClass 400-Fahrzeuge ist ebenso wie die Setra Reisebusse der TopClass 400 und ComfortClass 400 durch die Kathodische Tauchlackierung vor Korrosion geschützt.
Einzelradaufhängung vorne und 100 %-Bereifung serienmäßig
Mit 2 705 mm sind die Überhänge der MultiClass 400 im vorderen Bereich größer als bei den Vorgängermodellen, der Radstand ist mit 5 845 mm etwas geringer. Und auch der Wendekreis konnte mit 20,83 Metern gegenüber der Baureihe 300 reduziert werden. Zum Vergleich: Der S 315 NF hatte einen Wendekreis von 21,56 Metern. Der Böschungswinkel der 400er-Serie beträgt 8˚. Mit der serienmäßigen 100 %-Bereifung in der Größe 11 R 22,5 liegt die Antrittshöhe im Bereich der Tür 1 bei 360 mm und bei Tür 2 bei 380 mm. Niedriger und leichter geht es kaum. Denn eine Verringerung der Scheibenstärke sowie eine neue gewichtsoptimierte Vorderachse tragen zu einer Reduzierung des Gesamtgewichtes des Fahrzeuges von etwa 500 Kilogramm auf insgesamt 11 750 Kilogramm bei. Die Vorderachse ZF RL 75 EC mit Einzelradaufhängung „unterstützt“ die geringe Bodenhöhe. Sie ist auf einen geringeren Reifenverschleiß ausgelegt und garantiert ein optimales Federungsverhalten. Wartungsklappen im Innenraum sind nicht mehr notwendig.
Euro 4-Sechszylinder-Motoren und Automatikgetriebe
Die NF-Fahrzeuge der MultiClass 400 sind mit dem liegend eingebauten Sechszylinder-Reihenmotor MB OM 457 hLA ausgerüstet. Der Euro 4-Motor ist in der Serienausführung mit den Leistungen von 220 kW/299 PS (max. Drehmoment 1250 Nm) oder als Sonderausstattung mit 260 kW/354 PS bei einem maximalen Drehmoment von 1600 Nm erhältlich. Zudem haben die Busunternehmer die Möglichkeit, sich für den Mercedes-Benz Motor OM 906 mit 210 kW/ 285 PS bei 1120 Nm zu entscheiden. In Serie werden die neuen Fahrzeuge mit dem Voith Diwa 864.3-Automatik-Getriebe oder als Sonderausstattung mit dem ZF 12-Gang HP-Automatik-Getriebe mit integriertem Retarder ausgerüstet. Das Tankvolumen wurde von 254 auf 350 Liter erhöht, die Kraftstoffbehälter sind von beiden Fahrzeugseiten aus betankbar.
Der 45 Liter fassende „AdBlue“-Tank befindet sich unmittelbar neben dem Tank auf der rechten Fahrzeugseite. Das Elektronische Bremssystem EBS ist in den NF-Modellen mit ABS serienmäßig sowie mit der Antriebs-Schlupf-Regelung ASR erhältlich.
Klimaanlage und Bodenheizung mit optimierter Luftverteilung
Egal, wohin die Fahrt geht: In den NF-Fahrzeugen herrscht immer ein gutes Klima. Dafür sorgt die 32 kW-starke Klimaanlage mit bürstenlosem Verdampfergebläse, die gewichtsoptimiert auf dem Fahrzeugdach über der Vorderachse aufgesetzt ist. Die Basisanlage garantiert hohe Filterstandzeiten und besitzt einen seitlichen Servicezugang. Ein eigener Hauptluftkanal und zusätzliche Fensterluftkanäle an den Seiten sorgen für eine optimale Luftverteilung und ein wohltemperiertes und vor allem zugfreies Klima.
Optional wird den Busunternehmern für Einsätze in heißen südeuropäischen Ländern von 2007 an eine Klimaanlage mit 39 kW Leistung zur Verfügung stehen.
Für angenehme Wärme sorgen Bodenheizgeräte mit Doppelradialgebläsen sowie eine leistungsstarke Frontbox. Für die Be- und Entlüftung stehen vier Klappfenster und ein leistungsstarker Dachlüfter sowie in die Dachverkleidung integrierte, elektrisch betätigte Dachluken zur Verfügung.
Optimierte Elektronik erhöht die Betriebssicherheit
Die gesamte Elektronik der MultiClass 400 ist auf die Verknüpfung konventioneller Schaltsysteme mit der Flexiblen Programmierten Steuerung (FPS) aufgebaut, deren Module über einen CAN-Datenbus vernetzt sind. Die FPS besteht aus „intelligenten“ Bausteinen, die dezentral an den Stellen des Fahrzeuges integriert sind, an denen eine elektronische Regelung oder Steuerung notwendig ist. So benötigt die gesamte Elektronik weniger Relais und Kabel. Diese Reduzierung der Komplexität sorgt zum einen für eine Erhöhung der Betriebssicherheit und verringert zudem die einzelnen Wartungsschritte. Durch ein integriertes Diagnosesystem können die Mitarbeiter einer Service-Werkstatt im Notfall schnell und gezielt an der Problemlösung arbeiten und so die Standzeit des Fahrzeuges erheblich verkürzen.
Das Setra Produktprogramm
  • MultiClass 400: Wirtschaftlich auf der ganzen Linie
  • TopClass 400: Reisen auf höchstem Niveau
  • ComfortClass 400: Neue Dimension bei Wirtschaftlichkeit und Komfort
MultiClass 400: Wirtschaftlich auf der ganzen Linie
Während der Woche Linienverkehr und am Wochenende das ideale Fahrzeug für Ausflugsfahrten: Die MultiClass 400 zeichnet sich durch höchste Flexibilität und Wirtschaftlichkeit aus. Sechs Modelle stehen den Busunternehmen in diesem Setra Produktsegment zur Verfügung. Mit nur 10,80 Metern Länge ist der S 412 UL der Wendigste und mit einer Bestuhlung von 45 „Transit“-Sitzen aus eigener Fertigung speziell für den Linieneinsatz konzipiert. Durch seine geringe Länge eignet er sich optimal für den wirtschaftlichen Linieneinsatz in topografisch schwierigen Regionen mit engen und steilen Pässen. Die weiteren Fahrzeuge der MultiClass 400 sind der 12,20 Meter lange S 415 UL, der S 417 UL mit 14,05 Metern Länge sowie der S 419 UL, der 14,98 Meter misst. Großzügige Kofferräume, komfortable Sitze und vielseitige Ausstattungsmöglichkeiten, zum Beispiel mit einer Bordküche, Toilette und Klimaanlagen, machen die Fahrzeuge zur idealen Kombination von Linien- und Reisefahrzeug.
Und wenn der Einsatz Niederflurigkeit erfordert: Die Einstiegshöhen in den 12 Meter langen S 415 NF und in den S 416 NF mit 13 Metern Länge betragen bei 100 %-Bereifung der Größe 11 R 22.5 lediglich 360 mm und führen direkt in den stufenlosen Innenraum. Zwei Fahrzeuge, geschaffen für den Linieneinsatz mit hohem Fahrgastfluss und besten Nutzungsmöglichkeiten für Erwachsene mit Kind oder Rollstuhlfahrer. Dafür stehen unter anderem innovative Türlösungen, Cockpit-Varianten, unterschiedliche Fahrtzielanzeigen und eine Vielzahl von Bestuhlungsmöglichkeiten.
Mit der Vorstellung der neuen Niederflurgeneration der MultiClass 400 auf der IAA 2006 in Hannover hat die Marke Setra nun das komplette Busprogramm auf die innovative Baureihe 400 umgestellt. Seit 2001 wurden über 20 Modelle und Varianten neu entwickelt.
TopClass 400: Reisen auf höchstem Niveau
Mit der Präsentation der TopClass 400 im Jahr 2001 hat Setra Omnibusse ein neues Zeitalter im Reisebusbau eingeläutet, das Reisen auf höchstem Niveau für Fahrgast und Fahrer garantiert. Dafür stehen unter anderem innovative Komforteinrichtungen mit rückenschonenden Sitzen, Multimedia-Anlagen und vielseitigen Kücheneinbauten. Das ergonomisch gestaltete Cockpit verbindet elegant Funktionalität mit Ästhetik. Größere Verstellbereiche für den Fahrersitz, verbesserte Anordnung und Bedienung von Instrumenten, Schaltern und Hebeln sorgen dafür, dass der Fahrer konzentriert arbeiten kann, und erhöhen so die Sicherheit der Passagiere.
Nicht umsonst ist die TopClass 400 bereits acht Monate nach ihrem ersten Auftritt von europäischen Fachjournalisten zum „Coach of the Year 2002“ gewählt worden. Die Jury begründete ihre Wahl unter anderem mit der überzeugenden Technik und dem auffallenden Design als Symbiose von Form und Funktion. Auch in puncto Sicherheit ist die TopClass 400 „state-of-the-art“, sprich: auf dem neuesten Stand der Technik. Alle Fahrzeuge sind – wie die Omnibusse der ComfortClass 400 – mit Scheibenbremsen, elektronischem Bremssystem EBS, Antiblockiersystem ABS, Antriebs-Schlupfregelung ASR, Bremsassistent BA und E-lektronischem Stabilitätsprogramm ESP ausgerüstet, das in allen Fahrzeugen serienmäßig verbaut wird. ESP ist ein aktives System zur Steigerung der Fahrsicherheit und Fahrstabilität. Es trägt spürbar zur Reduzierung der Schleudergefahr bei Kurvenfahrten oder Ausweichmanövern bei. Auf Wunsch bietet Setra die Reisebusse auch mit dem Abstandsregel-Tempomat (ART) und dem Spurassistenten (SPA) an. Diese beiden Sicherheitssysteme kontrollieren den Abstand des Fahrzeuges zum Vordermann bzw. zu den Seitenmarkierungslinien der Fahrbahn.
Die TopClass 400 Generation umfasst den 10,10 Meter langen Clubbus S 411 HD, den 12 Meter langen S 415 HD, den Superhochdecker S 415 HDH mit drei Achsen, den dreiachsigen und 12,99 Meter langen S 416 HDH sowie den 13,85 Meter langen Superhochdecker S 417 HDH. Flaggschiff dieses Setra Premiumprogramms ist der 13,89 Meter lange Doppelstockbus S 431 DT. Speziell für den nordamerikanischen Markt hat Setra den S 417 konzipiert, der den dortigen Bestimmungen angepasst ist und im Frühjahr 2003 erstmals in den USA präsentiert wurde. Mit einem rechtsgelenkten S 415 HD ist Setra in Ländern mit Linksverkehr, wie England, Irland oder Zypern, vertreten.
ComfortClass 400: Neue Dimension bei Wirtschaftlichkeit und Komfort
Neues Design, neue Fahrzeuglängen, ein komplett neu entwickeltes Cockpit sowie eine Vielzahl an technischen Neuheiten in Exterieur und Interieur machen die ComfortClass 400 zu einem Produktsegment, in dem die Typen S 415 GT, S 415 GT-HD, S 416 GT-HD und S 417 GT-HD ihre Eigenständigkeit bewahren und gleichzeitig eine neue Dimension in der Kombination von Wirtschaftlichkeit und Reisekomfort verkörpern.
Die Aufhebung der gesetzlichen Bestimmungen, dass Omnibusse nur 12 Meter lang sein dürfen, hat Setra bei der Entwicklung der im Herbst 2003 vorgestellten ComfortClass 400 umgesetzt und die vier Typen dieses Produktsegmentes um jeweils 200 mm länger ausgelegt. Die S 415 GT und S 415 GT-HD messen 12,20 Meter, der S 416 GT-HD, den es als Zwei- und Dreiachser gibt, 13,02 Meter und der S 417 GT-HD ist 14,05 Meter lang. Dieses bei Bussen des kombinierten Reise- und Gelegenheitsverkehrs völlig neue Längenkonzept schafft spürbar mehr Platz im Innenraum als bei vergleichbaren Fahrzeugen.
Das Rohbaugerippe ist durch die Kathodische Tauchlackierung (KTL) geschützt. Ein weiteres prägendes Merkmal der ComfortClass 400 ist das neu konzipierte Cockpit mit eigenständiger Gestaltung. Die Anordnung der Bedienelemente erfolgte konsequent nach ergonomischen Gesichtspunkten. Für Linienfahrten im Überlandverkehr ist im Cockpit der ComfortClass 400 ohne großen Aufwand der Einbau einer Zahlkasse möglich.
Auch die ComfortClass 400 gibt es als rechtsgelenkte Fahrzeuge. Mit dem S 415 GT-HD und dem S 416 GT-HD Dreiachser ist Setra in Ländern mit Linksverkehr vertreten.
Technische Daten des Präsentationsfahrzeugs Setra S 415 NF
Fahrzeugdaten
Länge
Länge 11 950 mm
Breite 2 550 mm
Höhe 100 % Bereifung (Serie): 3 049 mm (70 % Bereifung: 3 009 mm) mit Aufdachanlage + 67 mm
Radstand 5 845 mm
Überhänge 2 705 mm vorne / 3 400 mm hinten
Wendekreis 20 830 mm
Tankinhalt Diesel ca. 350 Liter, Kraftstoffbehälter beidseitig befüllbar
Tankinhalt AdBlue ca. 45 Liter
Zulässiges Gesamtgewicht 18 000 kg
Motor und Fahrwerk
Motor
Motor OM 457 (h)LA, 220 kW (299 PS) (Serie)
Gesamthubraum 11 967 cm3
Drehmoment 1 250 Nm (1 100 1/min)
Achsübersetzung 4,721
Einspritzsystem PLD
Getriebe Automatikgetriebe Voith D 864.3, 4-Gang
Vorderachse Fabrikat ZF, Typ RL 75 EC, Einzelradaufhängung, Doppelquerlenker-Bauweise, Stabilisator (Serie)
Antriebsachse Fabrikat ZF, Typ AV 132/87, Niederflur-Portalachse
Lenkung Lenkgetriebe (ZF-Servocom), liegend eingebaut, Lenkgetriebeübersetzung variabel: i = 17,0 bis 21,0 (2-Achser)
Bremsanlage Scheibenbremsen, EBS, ASR (abschaltbar), Retarder
Zubehör und Ausstattung
Sitzplätze
Sitzplätze
42, Setra Typ Transit, Rollstuhlparkwand entgegen der Fahrtrichtung mit integriertem Klappsitz (Mutter/Kind-Sitz), im Stehperron vor Tür 2
Fahrersitz
Isringhausen 6860/885: luftgefedert, IPS (integriertes Pneumatiksystem),
Verstellung mechanisch

Türen Außenschwingtüren, vorne einflügelig, mittig zweiflügelig
Klimaalage Dachklimaanlage (32 kW) für Fahrgastraum, Fahrerplatzklimaanlage
Fahrzielanlage EvoBus Topform GORBA
Setra Meilensteine und Innovationen
1893: Gründung des Wagnergeschäfts von Karl Kässbohrer
1955: Auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt stellt Setra die erste Einzelradaufhängung mit Luftfeder für Omnibusse vor. Präsentation des Setra S 6 auf dem Genfer Automobil Salon
1959: Erster Setra Baukasten und erster selbsttragender Gelenkomnibus Europas
1963: Vorstellung der Baureihe 10 mit insgesamt sechs Typen
1964: Setra baut als erster Bushersteller Retarder als verschleißlose Bremse ein
1967: Vorstellung der Baureihe 100 und Serieneinführung der Einzelradaufhängung mit Luftfederung
1976: Die Baureihe 200 mit neuartiger Querstrombelüftung geht in Serie. In den folgenden 15 Jahren generiert diese Baureihe viele Weiterentwicklungen, u. a. einen dreiachsigen Reisehochdecker speziell für den US-Markt und den ersten Niederflurbus für den Überlandlinienverkehr in Europa
1984: ABS wird serienmäßig bei allen Omnibussen eingeführt
1991: Präsentation der Baureihe 300 mit neuartigem Integralspiegelsystem und Außendesign sowie ergonomisch gestaltetem Fahrercockpit und erstmals serienmäßiger Multifunktionsanzeige
1992: Der Setra S 315 HDH wird „Coach of the Year 1993“
1996:Der Setra S 315 NF wird „Bus of the Year 96“
2001: Setra präsentiert die TopClass 400, die hinsichtlich Technologie, Design und Ausstattung neue Maßstäbe setzt. Noch im selben Jahr wird diese neue Reisebusgeneration auf der „Busworld Kortrijk“ zum „Coach of the Year 2002“ gekürt
2002: Präsentation des Doppelstockbusses S 431 DT auf der Internationalen Automobilaustellung (IAA Nutzfahrzeuge) in Hannover. Vorstellung des S 415 HD als Rechtslenker für Länder mit Linksverkehr. Verkauf des 1 000. Fahrzeuges der TopClass 400
2003: Für den nordamerikanischen Markt wird im Februar auf der UMA (United Motorcoach Association) in Orlando, Florida, der S 417 offiziell vorgestellt. Auf der „Coach and Bus“ in Birmingham wird im September der rechtsgelenkte S 415 HD das erste Mal auf einer Fachmesse präsentiert. Vorstellung von zwei Fahrzeugen der neu konzipierten ComfortClass 400 auf der „Busworld“ im belgischen Kortrijk. Verkauf des 1 500. Fahrzeuges der TopClass 400. Von Oktober an werden die Fahrzeuge der TopClass 400 und der ComfortClass 400 serienmäßig mit dem Elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) ausgerüstet
2004: Präsentation des Setra S 415 GT auf der 60. Internationalen Automobilausstellung (IAA Nutzfahrzeuge) in Hannover. Das vierte Fahrzeug der Setra ComfortClass 400 komplettiert dieses Produktsegment
2005: Anfang März jährt sich die Präsentation des Kompaktbusses Setra S 6 anlässlich des Genfer Automobil Salons im Jahr 1955 zum 50. Mal
Im März übernimmt das norddeutsche Busunternehmen Imken Touristik das 3 000. Fahrzeug der TopClass 400, einen Setra S 415 HD
Im Juni wird das 10 000. Fahrzeug der MultiClass – ein S 315 UL – anlässlich einer Demonstrationsfahrt zu Zuverlässigkeit und Fahr- komfort des Niederflurbusses S 315 NF bei der RVO in Berchtesgaden, an den Kunden, die Ludwigsluster Verkehrsgesellschaft mbH (Mecklenburg-Vorpommern), übergeben
Im Juni erhält das Busunternehmen Birkmaier mit einem Setra S 415 GT den 1 000. Omnibus der ComfortClass 400
Im Oktober präsentiert die Marke anlässlich der Fachmesse „Busworld“ im belgischen Kortrijk mit dem Setra S 415 UL und Setra S 417 UL erstmalig zwei Fahrzeuge der neu konzipierten Überlandlinien-Generation MultiClass 400
Vorstellung der neuen Sicherheitssysteme Abstandsregel-Tempomat (ART) und Dauerbrems-Limiter (DBL) in Reisebussen der TopClass 400 und ComfortClass 400
2006: Anfang Februar wird der 1 500. Setra Bus nach Belgien aus- geliefert. Bei dem Jubiläumsbus handelt es sich um einen S 416 HDH mit Glasdach für die Firma Carolus Reizen aus Mol-Hasselt, die insgesamt sechs dieser Fahrzeuge erhält. Weitere Komfortausstattungsmerkmale: Ambiente-Bestuhlung, Bordküche sowie CD- und DVD-Player
Am 7. März wird der 5 000. Reisebus der Baureihen TopClass 400 und ComfortClass 400 ausgeliefert. Das Fahrzeug, ein S 416 HDH mit Glasdach, Abstandsregeltempomat und 50 bequemen Schlafsesseln, ging an das schwedische Reisebusunternehmen Stigen Buss AB in Stigen, das einen reinen Setra Fuhrpark hat
Ein historisch „rundes“ Jubiläum feiert die bisher erfolgreichste Setra Baureihe 200, die vor 30 Jahren Premiere hatte. Sie wurde von den europäischen Fachjournalisten zum „Bus des Jahres 1977“ gewählt. Von den Typen (Optimal, International, Rational, Regional und Communal) mit 33 Varianten wurden in 15 Jahren (1976 - 1991) insgesamt 27 680 Einheiten verkauft
Vor 25 Jahren stellte Setra seinen ersten Doppelstockbus S 228 DT (Doppelstock Touristik) vor. Der Trend zu Fahrzeugen mit höherer Sitzplatzkapazität beschleunigte damals die Markteinführung derartiger Luxusbusse mit 12 Metern Länge, vier Metern Höhe und maximal 91 Fahrgastsitzen
Mit zehn Omnibussen präsentiert die Marke Setra auf der 61. Internationalen Automobil-Ausstellung IAA Nutzfahrzeuge einen Überblick über das aktuelle Produktprogramm. Highlight des diesjährigen Messeauftritts ist die Weltpremiere der Überland-Niederflurbusse der Baureihe MultiClass 400. Mit der Markteinführung der Niederflur-Generation ist die komplette Umstellung der gesamten Modellpalette auf die Baureihe 400 vollzogen. Rund 23 000 Reise- und Überlandfahrzeuge wurden von der Vorgänger-Baureihe 300 verkauft
Suche
Presse-Ansprechpartner
Udo
Sürig
Produktkommunikation Setra Omnibusse
Tel.: +49 711 17-51186
Fax: +49 711 17-52038
Aktionen
ALLE Inhalte der Pressemitteilung
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen