Active Brake Assist 2 im Mercedes-Benz Travego
Stuttgart
29.03.2012
  • Der Mercedes-Benz Travego jetzt noch sicherer - der Active Brake Assist 2 bremst nun auch vor stehenden Hindernissen
  • Active Brake Assist: bewährt auf mehr als fünf Milliarden Kilometern
  • Das radargesteuerte System erkennt stehende Hindernisse
  • Wirksam von 100 - 0 km/h bei den verschiedenen Witterungs- und Lichtverhältnissen
  • Nachlass bei Haftpflicht und Vollkasko-Versicherung
Stuttgart - Mercedes-Benz führt im Flaggschiff Travego die zweite Generation des Active Brake Assist ein. Der vielfach preisgekrönte Active Brake Assist – auch als Notbrems-Assistent bekannt – erkennt mit der neuen Generation jetzt auch stehende Hinder­nisse. Bisher leitete das Sicherheitssystem bei akuter Gefahr eines Auffahrunfalls auf ein erkanntes, langsamer vorausfahrendes Fahrzeug, nach abgestuften Warnhinweisen, automatisch eine Vollbremsung ein, sofern der Fahrer nicht selbst gebremst hat.
Active Brake Assist: bewährt auf mehr als fünf Milliarden Kilometern
Nach Einführung der verschiedenen aktiven und passiven Assistenzsystemen wie das Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP), Spurassistent (SPA), Dauerbremslimiter (DBL), Bremsassis­tent (BA), Abstandsregeltempomat (ART), Front Collision Guard (FCG) und dem Active Brake Assist, setzt Mercedes-Benz mit dem Active Brake Assist der zweiten Generation einen weiteren Meilen-stein auf dem Weg zur Umsetzung der Vision vom unfallfreien Fahren.
Löste das Sicherheitssystem bisher eine Notbremsung ausschließ­lich bei einem drohenden Auffahrunfall auf ein vorausfahrendes Fahrzeug aus, so leitet der Active Brake Assist 2 auch ein Brems­manöver bei stehenden Hindernissen ein, beispielsweise bei einem überraschenden Stau auf der Autobahn.
2006 wurde der Active Brake Assist erstmals im Schwer-Lkw Mercedes-Benz Actros und 2008 im Omnibus Mercedes-Benz Travego eingführt. Das Assistenzsystem hat sich seitdem auf mehr als fünf Milliarden Kilometern bestens bewährt. Rund 27 000 Lkw und Omnibusse von Daimler sind mit Active Brake Assist auf der Straße.
Der Active Brake Assist 2 ergänzt das bisherige System zum Jahreswechsel. Wie bisher unterstützt Mercedes-Benz die Ver­breitung des Active Brake Assist in Verbindung mit dem vom Kunden bestellten Abstandsregeltempomaten ohne Mehrpreis.
Das radargesteuerte System erkennt stehende Hindernisse
Das scannende Radar des Active Brake Assist 2 tastet einen Bereich von 0,25 - 200 m der Fahrspur vor dem Bus ab und ermit­telt dabei fortlaufend den Abstand und die Differenzgeschwindig­keit zu einem vorausfahrenden Fahrzeug bzw. zu einem stehenden Hindernis. Ist ein Unfall bei unveränderter Fahrweise unvermeid­lich, wird der Fahrer zunächst optisch durch ein rot aufleuchten­des Dreieck und akustisch durch einen Warnton alarmiert. Bei einer Verschärfung der Situation reagiert das System mit einer Abbremsung.
Das Warnkonzept ist so ausgelegt, dass der Fahrer eine kritische Situation selbst entschärfen kann; denn durch eine vom Active Brake Assist 2 eingeleitete Bremsung mit 30 % der maximalen Bremskraft gewinnt der Fahrer die Zeit, die notwendig ist, den Unfall selbst zu verhindern.
Wirksam von 100 - 0 km/h und robust bei den verschiedenen Witterungs- und Lichtverhältnissen
Im Vergleich zu anderen in Entwicklung befindlichen Systemen verfügt der Active Brake Assist 2 über entscheidende Vorteile. So arbeitet die bewährte Radartechnik robust bei den meisten Witte­rungs- und Lichteinflüssen. Auch ist der Active Brake Assist im ganzen Geschwindigkeitsspektrum eines Omnibusses von lang­samer Fahrt mit fast 0 km/h bis zur Autobahngeschwindigkeit mit Einsatz des Begrenzers bei 100 km/h aktiv. Hierfür wurde der Active Brake Assist 2 aus dem Mercedes-Benz Actros auf die Erfordernisse im Bus appliziert.
Nachlass bei Haftpflicht- und Vollkasko-Versicherung
Der Active Brake Assist 2 kann Unfälle zwar nicht immer verhin­dern, er verringert jedoch durch den automatischen Bremseingriff die Kollisionsgeschwindigkeit und damit die Unfallfolgen ganz erheblich. Omnibusse, die mit Active Brake Assist, Spurassistent und Abstandsregeltempomat ausgestattet sind, erhalten bei der Mercedes-Benz Omnibusversicherung über die Mercedes-Benz Bank zehn Prozent Nachlass bei der Haftpflicht- und Vollkasko-Versicherung.
Suche
Presse-Ansprechpartner
Nada
Filipovic
Produktkommunikation Mercedes-Benz Omnibusse
Tel.: +49 711 17-51091
Fax: +49 711 17-91520
Uta
Leitner
Produktkommunikation Lkw / Unimog / Omnibusse
Tel.: +49 711 17-53058
Fax: +49 711 17-91595
Aktionen
ALLE Inhalte der Pressemitteilung
© 2014 Daimler AG. Alle Rechte vorbehalten. Anbieter | rechtliche Hinweise | CookiesDatenschutz | Nutzungsbedingungen